Stop – Neustart.

Neustart Freiheit
Hey! Ja, ich lebe noch. Hier war jetzt schon seit sehr langer Zeit nichts mehr los. Stillstand. Mein Leben stand auch irgendwie still. Mir fehlte irgendwie die Inspiration, einfach das gewisse Etwas, das einen antreibt. Tag ein, Tag aus, immer das Gleiche. Ich hatte zwar die ganze Zeit eine bestimmte Vision, aber die ist mehr und mehr verschwommen. Das ist die Gefahr. Wenn du im Hamsterrad steckst, dann gewöhnst du dich irgendwann dran und findest dich damit ab. Du hast keine Zeit über die wirklich wichtigen Dinge im Leben nachzudenken. Du vernachlässigst deine Leidenschaften, deine Träume und läufst ziellos durchs Leben. Tag für Tag das gleiche. Müde und erschöpft sein. Damit soll jetzt Schluss sein. Ich drücke auf Stop, resette mein Leben und sortier mich neu. Ich erfülle mir einen Lebenstraum. Alleine beim Tippen dieser Zeilen, beim bloßen Gedanken an das, was mir bevorsteht, bekomm ich schon wieder Gänsehaut. Diejenigen die mich kennen, wissen, dass ich seit Jahren von kaum etwas anderem rede. Wer meine vorherigen Beiträge gelesen hat, konnte zwischen den Zeilen vielleicht auch ein immer wiederkehrendes Muster erkennen.

Neustart

Ich geh auf Weltreise! Ja, ich kann es selbst kaum glauben. Jedes mal wenn ich dran denke und mir klar wird, dass ich das jetzt wirklich mache, kommen mir fast die Tränen vor Freude und überwältigt-sein. Dieses Gefühl. Fuck, ich mach das wirklich. Kein Gerede mehr von wegen “ich würd so gern.. ABER’’, ‚‘irgendwann, vielleicht’’.. Nein. Jetzt wird’s Ernst! Natürlich hab ich auch ein bisschen Angst. Aber eine gute Art von Angst. Die Art von Angst, der ich ins Gesicht schaue und sage ,,du kannst mich mal, Angst!’’ Die Art von Angst, die einen nicht lähmt, sondern lebendig fühlen lässt.

 

Bewege dich, wenn dich im Inneren etwas bewegt!

 

Mein Mantra für dieses Jahr, für mein neues Leben heißt MUT. Ich will Dinge tun, die ich nie zuvor getan habe, Grenzen überschreiten, meine Komfortzone erweitern und ganz viel Neues lernen und erfahren. Vielleicht kennst du das auch, wenn du an einem Punkt in deinem Leben angekommen bist, an dem du merkst, dass es so einfach nicht weiter geht. Oder dass es dich auf Dauer zumindest sehr unglücklich machen würde. Genau so ging es mir in den letzten Monaten. Oder auch in den letzten Jahren, in denen ich zunehmend realisiert habe, dass ich mir einfach mehr vom Leben wünsche. Und dass ich für etwas größeres, bedeutungsvolleres bestimmt bin als das hier. Deshalb will ich diese Reise auch als Möglichkeit nutzen, mein altes Leben hinter mir zu lassen. Vielleicht nicht komplett über den Haufen zu werfen, aber zumindest um einige Grade weiter zu drehen, um so eine ganz neue Perspektive darauf werfen zu können.
Ich weiß auch, dass nicht jeder eine solche Möglichkeit hat und dass es absolut nicht selbstverständlich ist. Nicht jeder hat diese Freiheit eine Weltreise zu machen oder überhaupt irgendwie neu zu starten. Darum bin ich extrem dankbar und glücklich und weiß diese Freiheit unglaublich zu schätzen! Und ich spüre, dass genau jetzt der richtige Zeitpunkt ist. Ich bin an einem Punkt in meinem Leben, wo ich freier und ungebundener wahrscheinlich nicht sein könnte. Ich habe keinerlei Verantwortungen, muss mich um nichts kümmern, außer um mich selbst. Ich habe nichts was mich hält und eine Welt, die mir offen steht. Ich habe keine Ahnung, wo mich diese Reise hinführen wird, was aus mir wird, wo ich nächstes Jahr sein werde oder übernächstes, mit wem ich sein werde und mit wem nicht. Und das ist auch gut so. Denn wenn ich eins gelernt habe in den letzten Jahren: Man kann das Leben ohnehin nicht planen. Es kommt immer anders als man denkt.

Und wohin soll es jetzt gehen?

Diese Frage war für mich anfangs gar nicht so leicht zu beantworten. Da ich ungefähr die ganze Welt sehen will, musste ich mich erstmal entscheiden, wo ich jetzt am besten anfange. First world problems – Ich weiß. Aber hey, die Welt hält einfach viel zu viele spannende und faszinierende Orte bereit. Starten werd ich jetzt mit einem Work & Travel Visum in Neuseeland. Ich bin jetzt schon wahnsinnig verliebt in dieses wunderschöne Land und kann mir locker vorstellen ein ganzes Jahr dort zu bleiben. Wie es am Ende wirklich aussieht, das wird sich dann ergeben. Von da aus werd ich auch alles weitere regeln. Sicher hab ich ein paar grobe Reiseziele und Dinge die ich gerne erleben möchte, aber ich will nicht zu viel planen und lass mich eher treiben. Denn mein wahres Ziel? ist kein Ziel. Einfach um die Welt reisen, Spaß haben, das machen worauf ich gerade Lust habe. Einfach ich sein. Ohne einen fixen Plan oder genaues Ziel. Und schauen was dabei passiert.

Wie lange werde ich unterwegs sein?

Ganz ehrlich? Keine Ahnung. Ich hab kein zeitliches Limit, kein Job der hier auf mich wartet und zu dem ich zurück kehren muss oder sonst was. Das ist ja das gute. Ich bin einfach frei. Vielleicht hab ich nach ein paar Monaten schon kein bock mehr (was ich mir schwer vorstellen kann), es können aber auch drei, vier, fünf Jahre werden, in denen ich unterwegs bin. Wer weiß das schon? Ich jedenfalls nicht. Genau das ist es ja, was es für mich so reizvoll macht. Einmal nicht alles von vornherein genau durchgeplant zu haben. Einfach mal machen. Nicht zu wissen, wo ich in einer Woche, einem Monat, oder geschweige denn in einem Jahr sein werde. Das Leben einfach passieren lassen.

Warum ich euch das alles erzähle?

Ich will euch auf meiner Reise mitnehmen. Abgesehen von der äußeren Reise, auf der ich viele neue Orte und Menschen und Kulturen kennenlernen werde, wird diese Zeit für mich vor allem auch eine tiefe innere Reise. Ich will euch an meinen Erfahrungen teilhaben lassen und ein Stück weit auch die Angst nehmen. Vor der Welt, vor dem alleine reisen, davor etwas aufzugeben, um sich in das Neue, Unbekannte zu stürzen. Ich möchte auch einen Youtube Kanal starten, um meine Reise noch besser und authentischer festhalten zu können. Das wird anfangs sicher auch komisch und ungewohnt, aber das ist ja bei allem Neuen so. Und genau das ist eben auch der Punkt, an dem inneres Wachstum entsteht. Außerdem ist es das, was ich schon immer tun wollte. Seit Jahren schon will ich einen eigenen Kanal starten, mich kreativ ausleben, aber ich hab mich nie getraut. Es wird Zeit, meinem Herzen zu folgen und meinem Mantra namens MUT.

Also wird das hier jetzt ein Travel Blog?

Nein. Das heißt jein. Ich weiß es nicht. Ich werde einfach genau das machen, was sich gerade für mich richtig anfühlt. Ich möchte nichts erzwingen und genauso wenig will ich meinen Blog oder alles was drumherum passiert jetzt in eine bestimmte Schublade stecken. Ich weiß nicht, in welche Richtung sich das hier entwickeln wird. Ich seh das alles erstmal als eine große Spielwiese, auf der ich mich austoben werde. Wo das am Ende hinführt – kein Plan. Aber das ist auch okay so, denn wie alles andere im Leben auch, ist das ganze doch eine Reise.

 

Have the courage to follow your heart and intuition. They somehow already know what you truly want to become. Everything else is secondary. – Steve Jobs

2 Comments

  1. Hallo Laura,

    bin grade über einen älteren Beitrag von dir gestolpert. Schade, dass es von dir nix mehr neues gibt, dein Schreibstil fand ich toll!

    Habe grade deinen bewegenden Artikel gelesen, wenn du magst, kann ich dich gerne mal Coachen. Ich bin online Coach und habe mich auf Menschen wie dich spezialisiert. Wenn du nicht zu einem live Coach gehen magst, dann findest du vlt auf meiner Website nützliche Selbstcoaching Techniken und Übungen. Die Seite habe ich für Menschen erstellt, die grade auf Reisen sind und keine Zeit und keine räumliche Nähe haben, um zu einem Live Coach zu gehen. Die nützlichen Coaching-Tools habe so herausgearbeitet, dass sich jeder selbst ganz einfach coachen kann.

    Würde mich freuen, wenn du mal vorbeischaust:
    http://justmycoach.de/

    GLG
    Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*